Sanssouci von einer anderen Seite – Schloss Sanssouci in Potsdam, Schloss Charlottenhof und die Römischen Bäder

Potsdam, Schloss Sanssouci, obere Terrasse rechts schräg mit Per

Sanssouci von einer anderen Seite  –  Schloss Sanssouci in Potsdam, Schloss Charlottenhof und die Römischen Bäder in Potsdam

Wer war noch nicht in Sanssouci? Schloss Sanssouci in Potsdam mit den beiden Pavillons auf dem Weinberg ist weltbekannt. Friedrich II ließ sein Sommerschloss nach eigenen Skizzen von Georg Wenzeslaus von Knobelsdorff entwerfen. Er liebte Sanssouci so sehr, dass er hier neben seinen Windhunden auch begraben werden wollte. Dieser Wunsch wurde ihm allerdings erst über 200 Jahre später erfüllt.

Oft betritt man den herrlichen Park Sanssouci von der Historischen Mühle aus und gelangt über die Stufen der Weinbergterrassen zum Brunnen mit den zwölf marmornen Götterfiguren. Wenn man sich von hier nach rechts wendet sieht man schon über eine der vielen Sichtachsen das etwa 2 km entfernte Neue Palais. Das ist ein schöner Weg, vorbei an der Orangerie, den Neuen Kammern und dem Chinesischen Haus! Wenn man endlich am Neuen Palais angekommen ist sind (nicht nur) die Kinder oft schon hundemüde.

Für Familien mit Kindern möchte ich hier mal einen anderen Einstieg empfehlen! Über die Geschwister-Scholl-Straße oder den Regionalbahnhof Charlottenhof erreicht man das Schloss Charlottenhof. Es gehört ebenfalls zum Park Sanssouci. Hier findet man weitaus weniger Touristen und kann den nahezu paradisischen Garten genießen. Im Vergleich mit dem Schloss Sanssouci und dem neuen Palais ist Charlottenhof mit seinen 10 Zimmern recht klein.aa
Dieser hübsche Bau im Römischen Stil mit seinen blau-weißen Fensterläden erinnert an den König Friedrich Wilhelm IV., der es für sich und seine Frau Elisabeth errichten ließ, die aus Bayern stammte. Die Räume innen sind überwiegend eingerichtet und man kann sich gut vorstellen, wie der Kronprinz und seine Frau hier gelebt haben. Das sogenannte „Zeltzimmer“ hat meine Kinder am meisten beeindruckt. Führungen durch das Schloss werden immer zur vollen und zur halben Stunde angeboten und dauern auch etwa eine halbe Stunde.

Wer mag, kann jetzt die „Römischen Bäder“ besuchen, man läuft etwa 10 Minuten. Auch dieser Komplex spricht wieder von der großen Italiensehnsucht von Friedrich Wilhelm IV. Imponiert haben uns die zahlreichen Rabatten, in denen oft Blumen und Nutzpflanzen gemischt werden. Da steht dann eben die Paprikapflanze oder eine Aubergine neben wunderschönen Lilien oder anderen Blütenpflanzen. Natürlich habe ich das auch gleich versucht, es ist aber nicht so leicht, wie es da aussieht. Toll ist auch der „Maschinenteich“ an den Römischen Bädern, der ganz im Gegensatz zu seinem Namen eher sehr romantisch daherkommt. Der Innenbereich der Römischen Bäder ist zur Zeit leider geschlossen aber die Außenanlagen sind durchaus einen Besuch wert.

Sanssouci, Schloss Charlottenhof
Geschwister-Scholl-Straße 34a
14471 Potsdam

Preise: 4 Euro / ermäßigt 3 Euro
Fotoerlaubnis: 3 Euro
Besichtigung ist nur nur mit Führung möglich

Fotos: © Mit freundlicher Genehmigung von SPSG

Öffnungszeiten: Dienstag bis Sonntag, 10–18 Uhr
Parkplätze findet ihr am Neuen Palais oder am Besucherzentrum von Sanssouci, Kasse und WC sind an den Römischen Bädern.
Anfahrt: Von Potsdam Hbf mit dem Bus 605 oder 606 oder mit der Tram 91 oder mit dem Regionalexpress bis ‚Charlottenhof Bhf ‚, weiter mit der Tram 98.
Mehr Information bekommt ihr im Besucherzentrum an der Historischen Mühle
Telefon: +49 (0) 331.96 94-200

Wenn ihr nun ordentlich Hunger bekommen habt und die Kinder einfach nur mal spielen wollen empfehle ich einen Besuch im Krongut Bornstedt direkt am Bornstedter See gelegen. Nur etwa 400 m vom Schloss Sanssouci entfernt bietet das Krongut jede Menge kulinarische Extras. Ob ihr lieber Kuchen im Cafè Viktoria essen wollt, euch ein leckeres Fischbrötchen holt oder ein anspruchsvolles Mittagessen im Brauhaus braucht, hier findet jeder etwas.

Für Kinder gibt es einen Spielplatz und ein paar Gutshoftiere. Zudem kann man in den Handwerksgeschäften und Hofläden der Brandenburg-Manufaktur ein wenig shoppen oder das Potsdamer Zinnfiguren Museum zum Thema „Friedrich der Große“ besuchen.

Zum Gut gehören auch ein kleines Amphitheater, welches leider kaum bespielt wird und ein schöner Rosengarten.

Eintitt zahlt man hier nicht.
Das Krongut Bornstedt ist täglich ab 11 Uhr geöffnet.

Krongut Bornstedt GmbH
Ribbeckstr. 6-7
14469 Potsdam
www.krongut-bornstedt.de

Fotos: ©Stiftung Preußische Schlösser, Gärten Berlin-Brandenburg und ©Ytti.de

Ganz in der Nähe befindet sich auch der Volkspark Potsdam und die Biosphäre Potsdam.  Er bietet gleich mehrere Spielplätze und das Cafè im Park.

Weitere schöne Ausflugstipps: Schlossmuseum Paretz mit Besuch im Storchenhof, Schloss Diedersdorf bei Berlin, Slawenburg RadduschEin Tag in Königs Wusterhausen, Gärten der Welt Berlin, Museumsdorf Düppel Berlin, Botanischer Volkspark Berlin, Tempelhofer Park, Volkspark Friedrichshain,Viktoriapark in Kreuzberg, Bürgerpark Pankow, Volkspark Wilmersdorf, Freizeitpark Lübars, Schloss Charlottenburg, Botanischer Garten Berlin.

 

Über den Autor

Gabriele Schaefer hat 361 Artikel für ytti geschrieben