Schwanger durch den Hochsommer – Unsere Tipps für werdende Mütter bei anhaltender Hitze

Schwanger durch den Hochsommer – Unsere Tipps für werdende Mütter bei anhaltender Hitze

Durch die Hitze der letzten Wochen kam auch bei uns immer wieder die Diskussion auf, wie man als werdende Mutter am besten durch die heiße Zeit kommt. Wir haben uns für euch mal umgeschaut und unsere besten Empfehlungen zusammengetragen.

Ob schwanger oder nicht, leichte und eher helle Kleidung hilft auf jeden Fall. Das ist aus mehreren Gründen wichtig. Erstens, durch Schwangerschaftshormone ist deine Haut wesentlich anfälliger für Sonnenlicht. Und nur weil deine Haut bisher keine Probleme mit der Sonne hatte, heißt das noch lange nicht, dass das während der Schwangerschaft so bleibt, also lieber etwas mehr Haut als sonst bedecken.

Zum Zweiten reguliert dein Körper durch Schwitzen die Temperatur, luftige Kleidung bringt Erleichterung und dein Körper muss nicht so hart arbeiten. Ein guter Sonnenschutz hat einen Lichtschutzfaktor von 30 bis 50. Ein äußerst wirksames Hilfsmittel ist ein breitkrempiger Hut. Er schützt Kopf und Gesicht und kann zudem noch toll aussehen!

Auch ist inzwischen bekannt, dass man sich auch im Schatten durch ein Zuviel an UV-Licht schaden kann. Ganz auf Sonnenschein solltet ihr jedoch nicht verzichten, denn dann droht ein Vitamin D-Mangel. Hier gilt der offizielle Rat, setzt euch immer mal kurz in die Morgen- oder Abendsonne, da diese nicht so aggressiv ist.

Durch Schwitzen verliert der Körper vermehrt Flüssigkeit und damit auch viele Mineralstoffe und Elektrolyte. Denkt bitte immer daran, ausreichend zu trinken. Gekühlte Tees mit frischen Kräutern, selbstgemachte Limonaden und Schorlen, bringen da nicht nur Abhilfe, sondern sind auch noch richtig lecker.

Da dein Körper einen erhöhten Eiweißbedarf hat, kannst du auch immer mal eine eisgekühlte Buttermilch deinem Ernährungsplan hinzufügen. Joghurt, Fleisch und Fisch, in viele kleine Mahlzeiten verpackt, mit frischem Obst und Gemüse kombiniert, ergeben einen ausgewogenen Essensplan.

Werdende und auch stillende Mütter haben einen erhöhten Folsäurebedarf! Folsäure könnt ihr über die Nahrung aufnehmen. Besonders reichhaltig ist sie in Innereien, grünem Blattgemüse, Nüssen und Eiern enthalten. Ein Mangel an Folsäure, besonders in den ersten Monaten der Schwangerschaft  kann zu  Beeinträchtigungen führen. Weitere Antworten auf diese Frage findet ihr auf dieser Seite der Deutschen Gesellschaft für Ernährung e.V..

Wer zu geschwollenen Beinen neigt, sollte mehrmals am Tag die Beine hochlegen. Achtung: nicht zu hoch, um Wassereinlagerungen in der Leiste zu vermeiden. Auch kühlende Fußbäder helfen. Versetzt man diese mit ätherischen Ölen, riecht das nicht nur gut, teilweise kühlen diese auch noch. Wer Probleme hat, in die eigenen Schuhe zu passen, kann natürlich auch die Flipflops des Babydaddys tragen, aber viele Hersteller bieten inzwischen auch Schuhe als „wide fit“ an.

Im Allgemeinen gilt, Bewegung ist gut, denn auch das hilft beim Abbau von Wassereinlagerungen. Schwimmen ist dabei besonders gut, das schont nicht nur die Gelenke, denn auch der Rest des Körpers wird entlastet.

Last but not least haben wir noch zwei sommerliche Tipps einer lieben schwangeren Freundin: Sie ist ganz verrückt nach dem Erfrischungsspray, denn das bringt nicht nur Abkühlung, es riecht auch noch richtig sommerlich nach Kokos. Außerdem legt sie jedem den Kauf einer Eismaschine ans Herz, da man sich das leckerste Eis auf der ganzen Welt dann selbst herstellen kann. Dabei kann man seiner Fantasie vollkommen freien Lauf lassen und man weiß genau was es enthält.

Über den Autor

Mitar Ratim hat 6 Artikel für ytti geschrieben