MACHmit! Kindermuseum Berlin – Ene mene muh – welches RECHT hast DU? Austellung über Kinderrechte

machmit-museum-berlin-enemenemuh-galerie-2

Die aktuelle Ausstellung heisst >> DIE alten ROEMER – und wir << im MACHmit! Museum für Kinder 02.01.2013 bis 31.08.2013 mehr…

Die Kinder-Ausstellung im MACHmit! Museum für Kinder in Berlin Prenzlauer Berg – Ene mene muh – welches RECHT hast DU? lief vom 03.Januar 2012 bis 09. Dezember 2012

„Alle Kinder haben Rechte!“ – Stimmt! Aber was nützen sie, wenn man sie nicht kennt? Das MACHmit! Museum hat  in der Jubiläumsausstellung zum 20-jährigen Bestehen des MACHmit! Museums „Ene mene muh – welches RECHT hast DU?“ 10 Kinderrechte ausgewählt und sie mit Installationen, Objekten, Bildern und Schautafeln erfahrbar gemacht. Anlass war der 20. Jahrestag der Ratifizierung der UN-Kinderrechtskonvention in Deutschland, in der in 54 Artikeln die Rechte der Kinder definiert sind. Dort steht es schwarz auf weiß: Kinder schlagen ist verboten, Kinder haben ein Recht auf Privatsphäre, freie Meinungsäußerung und ja – spielen! Vieles mehr ist bekannt und sollte inzwischen in Deutschland selbstverständlich sein, wie z.B. das Recht auf Bildung und Gesundheit. Aber wie sieht es in anderen Ländern aus? Oder zu anderen Zeiten?

Vor dem Spiegelkabinett betritt man ein Wohnzimmer zur Gründerzeit. Die Mutter macht Handarbeiten, der Vater liest Zeitung und für die Kinder liegt Spielzeug bereit – aber das Puppenhaus ist natürlich für das Mädchen, der Baukasten für den Jungen. GLEICHBERECHTIGUNG? Fehlanzeige!
Jeden Tag zur Schule gehen zu müssen ist für viele nicht gerade  ein Privileg. Aber ohne BILDUNG steht man ganz schön doof da. Wie sich das anfühlt, verdeutlichen die Dosen mit den komischen Zeichen. Wenn man außerdem anhand der nachgestellten Mönchsschule erfährt, dass das Lesen und Schreiben im Mittelalter nur sehr Wenigen, meist adlig und natürlich männlich, vorbehalten war,  dann fühlt man sich doch gleich als König!
Man erfährt von Astrid Lindgrens mutigem Apell für GEWALTFREIE KINDERERZIEHUNG im Jahr 1878, zu einer Zeit, in der noch das Elternrecht auf körperliche Züchtigung in Deutschland galt.
Dass zwar fast alle Länder die Kinderrechtskonvention unterschrieben haben,  heißt noch lange nicht, dass die Gesetze dort auch praktiziert werden. Ein Webstuhl steht für die noch immer existierende Kinderarbeit, wo die Kinder zu Hungerlöhnen und nicht selten unter miserablen Arbeitsbedingungen zum Unterhalt ihrer Familien beitragen müssen. Man kann selbst ausprobieren, wie anstrengend und zeitaufwändig es ist, einen Teppich zu knüpfen: Dann wohl doch lieber zur Schule gehen! Aber es gibt auch positive Beispiele von Kinderarbeit, wie das Beispiel der äthiopischen Schuhputzer zeigt, die mit ihrer Arbeit ihren Schulbesuch finanzieren.
Im Obergeschoss geht es weiter: Von Schülern gefilmte Videos zum Thema, ein Schlafzimmer, in dem man seine Vorstellungen von FÜRSORGE im Rollenspiel erkunden kann sowie – im krassen Gegensatz dazu- Hunger, Durst und Kindersoldaten.
So, nach so viel Bildung jetzt aber ab ins Kletterregal oder an den Basteltisch! Und die Mamas haben sich einen Kaffee verdient.

MACHmit! Museum für Kinder gGmbH
Senefelderstr. 5/6
1o437 Berlin
Tel. 03o – 747 78 -2oo
www.machmitmuseum.de
 
Öffnungszeiten:
Di – So: 1o – 18 Uhr
Gruppen nur mit Voranmeldung unter o3o/ 747 78 2oo
Montags immer geschlossen!
 
Anfahrt:
S Prenzlauer Allee + ca. 600 m Fußweg
M12 bis Pappel/Raumer + ca. 600 m Fußweg | M10, M2 Prenzlauer Alle/Danziger Str. +ca. 200 m Fußweg
 
Weitere Artikel, die Dich interessieren könnten: Kindermuseen Berlin, Puppentheateradressen, Spaziergang Prenzlauer Berg. In der Nähes sind folgende Orte: Kindercafé Spielzimmer, Kindercafé Kiezkind, Spielplatz Helmholtzplatz, Abenteuerspielplatz Kolle 37.
 

Über den Autor

Susa hat 25 Artikel für ytti geschrieben