Fridays for Future, Schülerstreik für das Klima – Tipps für Eltern

Fridays for Future - erster globaler Schulstreik fürs Klima

Schülerstreik für das Klima – Fridays for Future – Tipps für Eltern

Fridays for Future - globaler Schulstreik fürs Klima. Fotos Leonhard Lenz (Creative-Commons-Lizenz „CC0 1.0“)

Why should I be studying for a future that soon may be no more, when no one is doing anything to save that future?” Die 16 jährige Klima-Aktivistin Greta Thunberg formulierte diesen Satz und startete mit Ihrem Schulstreik eine inzwischen weltweite Bewegung. Infos auf der deutschen Seite findet Ihr auf Fridays For Future.

Fridays for Future - globaler Schulstreik fürs Klima. Fotos Leonhard Lenz (Creative-Commons-Lizenz „CC0 1.0“)

Und die Eltern? Viele Eltern stellen sich in diesen Tagen die Frage, wie sie dem Streikwunsch Ihrer Kinder begegnen. Zustimmen oder Verbieten und wenn zustimmen, was kann man als Erziehungsberechtigter tun, damit aus einer sinnvollen Meinungsäußerung nicht nur Ordnungswidrigkeiten und Schulprobleme entstehen. Denn es gibt Regeln und zu einer demokratischen Kultur gehört eben auch, sich an Regeln zu halten. Wir versuchen hier kurz eine Orientierung zu geben und die wichtigsten Fragen zu klären. 

 

Fridays for Future - globaler Schulstreik fürs Klima. Fotos Leonhard Lenz (Creative-Commons-Lizenz „CC0 1.0“) Mögliche Probleme:

1. Schule schwänzen. Das unentschuldigte Fernbleiben von der Schule ist ein Verstoß gegen die Schulpflicht und stellt in einigen Bundesländern sogar eine Ordnungswiedrigkeit dar. 
2. Aufruf zum Schulstreik. Wenn das unentschuldigte Fernbleiben eine Ordnungswiedrigkeit ist dann ist der Aufruf selbst auch eine Ordnungswiedrigkeit.
3. Versicherung. 
Und leider sind eure Kinder bei möglichen Unfällen nicht versichert, wenn sie nicht dort sind, wo sie normalerweise sein sollten. Ansonsten greift jedoch wie üblich die Krankenkasse.

Ausführliche Infos und mehr faq’s findet Ihr auf fridaysforfuture.de

Fridays for Future - globaler Schulstreik fürs Klima. Fotos Leonhard Lenz (Creative-Commons-Lizenz „CC0 1.0“)

Lösung und Tipps für Eltern:

1. Schule schwänzen. Die beste Idee ist es ein untenschuldigtes Fehlen zu vermeiden. Versucht Euch vom Unterricht befreien zu lassen.Vorlage von fridaysforfutur.de .In Berlin sagt der § 46 Rechte und Pflichten der Schülerinnen und Schüler in Abschnitt (5) „Schülerinnen und Schüler können aus wichtigem Grund auf Antrag vom Unterricht beurlaubt oder von der Teilnahme an einzelnen Unterrichts- oder Schulveranstaltungen befreit werden.“…  Oder Ihr versucht sogar unter Hinweis auf das Schulgesetz des jeweiligen Bundeslandes die Schulleitung davon zu überzeugen, daß die Demonstration als Schulveranstaltung angemeldet wird. Wir zitieren hier z.B. das Berliner Schulgesetz. Im 

Fridays for Future - globaler Schulstreik fürs Klima. Fotos Leonhard Lenz (Creative-Commons-Lizenz „CC0 1.0“)

§ 1 Auftrag der Schule steht … „ Ziel muss die Heranbildung von Persönlichkeiten sein, welche fähig sind, der Ideologie des Nationalsozialismus und allen anderen zur Gewaltherrschaft strebenden politischen Lehren entschieden entgegenzutreten sowie das staatliche und gesellschaftliche Leben auf der Grundlage der Demokratie, des Friedens, der Freiheit, der Menschenwürde, der Gleichstellung der Geschlechter und im Einklang mit Natur und Umwelt zu gestalten. …“ 
Fridays for Future - globaler Schulstreik fürs Klima. Fotos Leonhard Lenz (Creative-Commons-Lizenz „CC0 1.0“) 2. Aufruf zum Schulstreik. Wer in seiner Stadt eine Aktion starten möchte findet auf bundjugend.de eine Anleitung. Unter Punkt 10 steht hier auch der Tipp „statt zum „Schulstreik“ zur Teilnahme an einer Demonstration aufrufen und das Ganze mit dem Hinweis verbinden „Bitte lasst Euch zur Teilnahme an der Demonstration vom Unterricht befreien.“

Und in diesem Sinne. Am am 15. März 2019  finden weltweite Demonstrationen für das Klima statt z.B. auch in Berlin um 10:00 Uhr, Invaliedenpark. Hier findet Ihr die komplette Liste mit mehr als 100 Orten. 

Fotos Leonhard Lenz (Creative-Commons-Lizenz „CC0 1.0“)

 

Über den Autor

Gabriele Schaefer hat 346 Artikel für ytti geschrieben