Ein besonderes Erlebnis: Der Schmetterlingsgarten – wunderschöne Schmetterlinge selber züchten

Wunderschöner Schmetterling-Der Distelfalter

Deine Bewertung?


Gib hier Deine eigene Bewertung ab!

* Pflichtangabe

Ein besonderes Erlebnis: Der Schmetterlingsgarten – wunderschöne Schmetterlinge selber züchten

Des öfteren stolperte ich während der Suche nach schönen Spielsachen für Kinder über einen mit Schmetterlingen buntbedruckten Karton mit der Aufschrift:

Schmetterlingsgarten. Erlebe, wie wunderschöne Schmetterlinge entstehen.

Das konnte ich mir zunächst gar nicht vorstellen. Lebende Tiere würden ja wohl kaum da drin sein und wie sollte das mit dem Füttern der Raupen funktionieren? Die Raupen der hier abgebildeten Distelfalter fressen schließlich (Nomen est omen) unter anderem Disteln. Aber als neugierige Biologin mit einer Vorliebe für bunte Falter griff ich dann doch zu diesem Kasten.

Dort fand ich eine ausführliche Bedienungsanleitung und einen Gutschein, einzulösen per Post oder über das Internet bei insect lore in England, um dann nach 5 Tagen ein kleines Päckchen zu erhalten.

In diesem Päckchen war ein kleiner durchsichtiger Kunsstoffbecher, ca 1 cm gefüllt mit einem hellbraunem Substrat und fünf lebenden Raupen. Dieses Substrat bildete die Nahrung für die Raupen, man muß also keine stacheligen Pflanzen pflücken gehen.

Nun konnten wir etwas über eine Woche lang beobachten, wie die Raupen in dem kleinen Behälter ihr Substrat futterten, für Distelfalterraupen typische Seidenfäden  sponnen, durch den Behälter krabbelten und ansonsten wuchsen, wuchsen und wuchsen.

Dann hängten sie sich nach und nach an der Papierscheibe auf der Deckelunterseite kopfüber auf und verwandelten sich in Puppen, die schöne, gold-metallisch glänzende Tupfer aufwiesen.

Die ausgehärteten Puppen (am Anfang sind sie noch ganz weich, nicht anfassen in diesem Stadium!) kann man dann mit der Papierscheibe im Schmetterlingskäfig mit einer Sicherheitsnadel befestigen. Oder die Puppen mit dem Fingernagel vorsichtig davon entfernen und auf ein Stück Zellstoff in den Käfig legen. Das ist wichtig, beim Schlupf treten flüssige Abfallprodukte aus, die vom Zellstoff aufgesogen werden und so nicht den Falter beim Schlüpfen behindern.  Seidenfäden an der Puppe sollte man entfernen, da sie den schlüpfenden Schmetterling ebenfalls behindern können.

Jetzt kommt die spannende Frage: Wie schlüpft ein Schmetterling? Laut Eric Carles berühmten Buch “Die kleine Raupe Nimmersatt” knabbert sie ein Loch in den Kokon. Aber mal ernsthaft, wer hat aufgepaßt: Haben Schmetterlinge Zähne?

Wir hatten leider kein Glück, einem Schmetterling direkt beim Schlüpfen zuzusehen, aber natürlich hat ein Schmetterling keine Zähne, sondern einen Rüssel, um Nektar oder Pflanzensäfte zu saugen. Ein Tip: Die meisten Schmetterlinge schlüpfen in der Frühe und im Laufe des Vormittags. Kurz vor dem Schlupf  kann man schon die bunten Flügel unter der nun dünnen und wieder weichen Puppenhülle erkennen. Dann drückt der Schmetterling durch hin- und herruckeln gegen die Puppenhülle und an den “Nahtstellen” platzt sie auf. Das geht ganz schnell – und schon ist er rausgekrabbelt. Da erst haben wir dann “unsere” Schmetterlinge gesehen und konnten dann in Ruhe beobachten, wie die zu Beginn noch ganz kleinen, weichen und zerknautschten Flügel nach und nach aufgepumpt und immer größer wurden, bis die Falter fertig ausgebildet im Käfig saßen.

Wir haben ihnen dann aufgeschnittenes Obst, Zuckerwasser in Wattebausch getränkt und Blüten angeboten, aus irgendwelchen unerfindlichen Gründen hat sie das nicht interessiert. Oder sie haben immer gesaugt, wenn wir gerade nicht hinschauten ?

Für mich das Schönste an der ganzen Geschichte war die Tatsache, dass wir die wunderschönen Schmetterlinge nach ein paar Tagen guten Gewissens frei lassen konnten. Erstmal ist der Käfig doch recht klein und Distelfalter sind hervorragende Flieger, und zweitens ist der Distelfalter auch bei uns heimisch, wenn er auch nicht hier überwintert, sondern alljährlich über die Alpen(!) aus Nordafrika(!) einwandert.

Für die Kinder und auch für Erwachsene eine sehr spannende und faszinierende Sache, so eine Schmetterlingsentwicklung mal “life” beobachten zu können. Im Karton findet man eine ausführliche Bedienungsanleitung, einen Schmetterlingskäfig, eine kleine Plastikpipette, den Gutschein für die fünf Raupen sowie ein Raupengarantieformular, so dass man bei misslungener Entwicklung noch mal Ersatzraupen bekommen kann. Bei uns fliegen die Falter ab Mitte Mai, die Entwicklung dauert je nach Temperatur 3-5 Wochen. Dies sollte man bei der Bestellung berücksichtigen.

Erhältlich in Buchhandlungen, Spielwarengeschäften, bei großen, bekannten Internetvertreibern oder direkt beim Anbieter: www.insectlore.co

Kostenpunkt vom Schmetterlingsgarten: ca . 19,95, abhängig vom Anbieter + Versandkosten für die Raupen

Wenn euch dieser Artikel interessiert hat, könnten euch auch folgende Artikel interessieren:

In der Biosphäre Potsdam und im Zoo Aquarium Berlin gibt es ganzjährig tropische Schmetterlinge zu sehn. Im Museum für Naturkunde in Berlin Mitte  Insektenkästen oder besucht das Ökowerk Berlin im Grunewald am Teufelssee oder das Waldmuseum mit Waldschule Berlin Grunewald.

 

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Über den Autor

Anneke hat 16 Artikel für ytti geschrieben